Gudrun Ritter

  • Geschlecht:
    weiblich
  • Geburtsdatum:
    16.11.1936
  • Geburtsland:
    Deutschland

Biographie

Die Schauspielerin Gudrun Ritter startete ihre Karriere als Schauspielerin in der DDR der 60er-Jahre. Nach der Wende glänzte die Berliner Charakterdarstellerin unter anderem in Matti Geschonneks Roman-Verfilmung "Boxenhagener Platz". Gudrun Ritter wurde am 16. November 1936 in Marienberg im Erzgebirge geboren. 1956 begann sie ein Studium an der Theaterhochschule in Leipzig, das sie 1959 mit dem Diplom abschloss. Ihre Karriere begann Gudrun Ritter am Deutschen Theater Berlin, dessen Ensemble sie über 40 Jahre lang angehörte. Hier sowie am Berliner Ensemble, an dem sie immer wieder Gastauftritte hat, steht sie nach wie vor auf der Bühne. Neben ihrer Arbeit am Theater wirkte die Schauspielerin seit den 1960er- Jahren in einer ganzen Reihe von Film- und Fernsehproduktionen mit, darunter der DDR-Weihnachtsfilm "Die Weihnachtsgans Auguste" (1988), der TV-Krimi "Bella Block - Das Glück der Anderen" (2006) und Andreas Kleinerts ausgezeichneter Fernsehfilm "Haus und Kind" (2009). Immer wieder hat Gudrun Ritter Gastrollen in Krimi-Reihen wie "Tatort", "Polizeiruf 110" oder "Soko", zuletzt war sie Anfang 2012 in der Leipziger "Tatort"-Folge "Todesbilder" zu sehen. Kino-Zuschauer kennen die Schauspielerin auch aus Helmut Dziubas DEFA-Film "Verbotene Liebe" (1989) und Christian Alvarts "Antikörper" (2004). 2010 glänzte sie als "Oma Otti" in Matti Geschonneks schwarzhumoriger Ost-Komödie "Boxenhagener Platz". Es folgten Rollen in Chris Kraus' historischem Drama "Poll" (2010) und im Action-Roadmovie "Wer ist Hanna?" mit Cate Blanchett. 2011 war Gudrun Ritter außerdem in einer Hauptrolle in dem Kinderfilm "Haus der Krokodile" zu sehen. 2006 war Gudrun Ritter als "Beste Nebendarstellerin" in "Bella Block - Das Glück der Anderen" für den Deutschen Fernsehpreis nominiert.

Aktuell im Kino:

Lara
()
Produktionsjahr:
2019

Filmographie

Starnews

©Paramount
Nach heftiger Fan-Kritik: So sieht der neue Kino-"Sonic" jetzt aus!
Nach den verheerenden Reaktionen auf den letzten Trailer zum "Sonic"-Kinofilm hat Anbieter Paramount das Startdatum seiner Videospiel-Adaption verlegt, um den kleinen CGI-Igel einer Generalüberholung zu unterziehen. Und tatsächlich: Im neuen Trailer flitz