Jacob Matschenz

  • Geschlecht:
    männlich
  • Geburtsdatum:
    01.01.1984
  • Geburtsland:
    DDR

Biographie

Die Rolle des 17-jährigen Malte in Till Endemanns einfühlsamer Coming-of-Age-Geschichte "Das Lächeln der Tiefseefische" bedeutete für den Jungschauspieler Jacob Matschenz 2005 den Durchbruch. Seitdem gilt er als eines der hoffnungsvollsten Talente des deutschen Films. Jacob Mantschenz wurde 1984 in Ost-Berlin geboren. Noch während seiner Schulzeit an einer Realschule nahm er an einem Casting teil. Die Rolle bekam er zwar nicht, wurde aber von Jungregisseur Jakob Hilpert entdeckt, der ihn 2001 für seinen Hochschul-Abschlussfilm "Kleine Kreise" besetzte. Seitdem ist der Jungschauspieler gut im Geschäft und fast jeder seiner Auftritte wird von der Kritik hoch gelobt. Besonderes Aufsehen erregte er mit seiner Hauptrolle in Till Endemanns Drama "Das Lächeln der Tiefseefische". Es folgten Filme wie "An die Grenze" von Urs Egger, in dem Matschenz einen jungen NVA-Soldaten verkörperte, Florian Gaags preisgekrönter Graffiti-Sprayer-Film "Wholetrain" und Dennis Gansels hoch gelobte Roman-Verfilmung "Die Welle". 2008 war Matschenz mit dem Episodenfilm "Berlin - 1. Mai" auf der Berlinale vertreten. Für seine schauspielerische Leistung als Malte im Film "Das Lächeln der Tiefseefische" wurde der Autodidakt 2005 mit dem begehrten Max-Ophüls-Preis als "Bester Nachwuchsdarsteller" ausgezeichnet. 2008 erhielt der Schauspieler den Adolf-Grimme-Preis für seine Leistung in dem ebenfalls ausgezeichneten Fernsehfilm "An die Grenze".

Aktuell im Kino:

Es ist zu Deinem Besten
(Es ist zu deinem Besten)
Produktionsjahr:
2020

Filmographie

Starnews

© Stuart C. Wilson/Getty Images und William Claxton / Sony
George Clooney und Bob Dylan planen Grisham-Verfilmung
Ein Hollywoodstar und der wohl größte Songpoet der Geschichte machen gemeinsame Sache: Für das Baseballdrama "Calico Joe" arbeitet George Clooney mit Bob Dylan zusammen.
© 2020 Getty Images / Tristan Fewings
Neues Biopic von Ridley Scott: Joaquin Phoenix spielt Napoleon
Regisseur Ridley Scotts kennt scheinbar keine Drehpausen: Seinen aktuellen Film dreht er gerade ab, plant aber schon das übernächste Projekt. Für sein Biopic des französischen Kaisers Napoleon Bonaparte konnte er Oscar-Preisträger Joaquin Phoenix gewinnen